Autormattzehn

Die Aufmerksamkeitsfalle

Wir stecken in der Aufmerksamkeitsfalle – und sie ist schon zugeschnappt: Sie hat uns in den USA Donald Trump und weltweit eine immer populistischere Politik beschert.

Der Medienwissenschaftler Matthias Zehnder zeigt in diesem Buch, warum die Medien in die Aufmerksamkeits­falle gerutscht sind. Der wichtigste Grund: Das Internet hat die Medienwelt in ein Schlaraffenland verwandelt. Damit sie im gigantischen Informationsangebot nicht unter­gehen, müssen die Medien hart um Aufmerksamkeit kämpfen. Und zwar für jeden Artikel und jede Sendung einzeln.
Aufmerksamkeit gibt es vor allem für Inhalte, die auf­regen, für Sensationen und Skandale. Das Extreme erhält Aufmerksamkeit, das Sachliche, Vernünftige geht unter. Die Folge ist Populismus. Doch es gibt Abhilfe.

Matthias Zehnder: Die Aufmerksamkeitsfalle. Wie Medien zu Populismus führen. Zytglogge, 125 Seiten, 24 Franken; ISBN 978-3-7296-0951-8

Erhältlich ist das Buch hier: www.biderundtanner.ch/detail/ISBN-9783729609518/Zehnder-Matthias/Die-Aufmerksamkeitsfalle

Informationen des Verlags: www.zytglogge.ch

 

Autor des Jahres…

Der SVIK, der Schweizerische Verband für Interne Kommunikation, hat mich am 9. November 2017 in Zürich für mein neues Buch «Die Aufmerksamkeitsfalle» mit einer goldenen Feder als Autor des Jahres ausgezeichnet. Herzlichen Dank!

In seiner Laudatio erklärte SVIK-Präsident Daniel Ambühl, das Buch verdiene mehr Aufmerksamkeit; wer sich für Kommunikation und Medien interessiere, müsse es einfach lesen. Dem können wir uns eigentlich nur anschliessen… 😉

Die «Aufmerksamkeitsfalle» in der WoZ

Die «WoZ» No. 41 vom 12.10.2017 hat einen Gastkommentar von mir über die These der «Aufmerksamkeitsfalle» publiziert: Die verhängnisvolle Symbiose zwischen Medien und populistischen Politikern.

Der Beitrag findet sich hier (nur Abo): https://www.woz.ch/1741/auf-allen-kanaelen/emotionen-und-quoten

Infosperber über die Aufmerksamkeitsfalle

Infosperber hat die «Aufmerksamkeitsfalle» rezensiert. Die Rezension stammt aus der Feder von Alfred Schlienger und findet sich hier: https://www.infosperber.ch/Artikel/Medien/Die-mediale-Aufmerksamkeitsfalle

Schlienger urteilt: Eine grosse Stärke des Buches, die es angenehm abhebt von vielen Publikationen über Medien, ist seine griffige und bilderreiche Sprache. Man spürt auf jeder Seite: Da ist ein Analytiker aus der Medienpraxis am Werk, der um die Kraft der anschaulichen, packenden Formulierung weiss. Und weiter: Es gibt wenige Medienbücher, die auf so wenig Raum so viel Erhellendes in so verständlicher Sprache zu vermitteln vermögen.

«Die Aufmerksamkeitsfalle» in «10vo10» auf SRF

Das Schweizer Fernsehen SRF hat in der Sendung «10vor10» vom 10.10.2017 über die Aufmerksamkeitsfalle berichtet. zur Sendnung geht es hier:

https://www.srf.ch/sendungen/10vor10/katalonien-ahv-entfuehrungen-bei-hilfsprojekten-populismus

Der Beitrag über die «Aufmerksamkeitsfalle» beginnt bei Minute 18:41

Die Aufmerksamkeitsfalle in der «Zuger Zeitung»

07

«Bildung statt Blut und Brüste» titelt die «Zuger Zeitung» und schreibt:

Matthias Zehnder erklärt, wie die Medien gegen das Internet um Aufmerksamkeit kämpfen. Die Frage stellt sich, was das für das Aufkommen des Populismus und die Propaganda des Terrorismus bedeutet.

http://www.zugerzeitung.ch/nachrichten/panorama/bildung-statt-blut-und-brueste;art9645,1097893

Die Aufmerksamkeitsfalle in der «Medienwoche»

Für die «Medienwoche» habe ich die wichtigste These der «Aufmerksamkeitsfalle» in einem Artikel zusammengefasst:

Der totale Boulevard

Die Aufmerksamkeitsfalle in «Kontext» auf SRF2 Kultur

Die Hintergrundsendung «Kontext» auf SRF2 Kultur hat sich (unter anderem) der «Aufmerksamkeitsfalle» gewidmet – ich war deshalb in der Sendung zu Gast:

«Der Journalismus ist am Ende – oder doch nicht?»

Kostendruck, Stellenabbau, die Rede von Fake News, von Lügenpresse, und ein weit verbreitetes Misstrauen – den freien Medien ging es auch schon besser. Der Tages-Anzeiger rationalisiert, die Zeitschrift l’Hebdo ist verschwunden, Christoph Blocher steigt zu einer neuen Macht im Gratisblätterwald auf. Und immer mehr Menschen orientieren sich an den sozialen Medien. Sind die klassischen Medien also am Ende, und auch der Journalismus? Darüber debattieren Daniel Vogler, Forschungsleiter am Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft der Universität Zürich, Susan Boos, Chefredakteurin der WochenZeitung und Matthias Zehnder, Buchautor, freischaffender Publizist und Medienexperte unter der Leitung von Christoph Keller.

https://www.srf.ch/sendungen/kontext/der-journalismus-ist-am-ende-oder-doch-nicht

bzBasel: Mahner wider den digitalen Zeitgeist

Kritik meines Buchs «Die Aufmerksamkeitsfalle» von Christian Mensch in der bz Basel vom 24.08.2017.

Die Feststellungen seien nicht ganz neu, mäkelt Mensch, doch Zehnder gelingt eine vielschichtige sowie aktuelle Beschreibung, welche Dynamik damit verbunden ist.

Die Anschaulichkeit der Thesenführung macht die Stärke des Büchleins aus, findet Mensch. Damit weckt Zehnder die Aufmerksamkeit des Lesers. Immerhin. Mit den Schlussfolgerungen ist Mensch dann nicht ganz einverstanden.

Falsch angegeben hat die bz den Preis: Das Buch kostet nur 24 Franken. Zum Beispiel hier: https://www.biderundtanner.ch/detail/ISBN-9783729609518

Buchvernissage bei Bider&Tanner

Am 8. September stellt die Basler Buchhandlung Bider & Tanner Die Aufmerksamkeitsfalle vor. im Gespräch mit der Basler Journalistin Martina Rutschmann erklärt Matthias Zehnder, was er unter der Aufmerksamkeitsfalle versteht, warum die Medien so auf die Aufmerksamkeit fliegen und welche Folgen das für die Politik in der Schweiz hat.

8. September 2017, 20 Uhr
Kulturhaus Bider & Tanner, Aeschenvorstadt 2, 4010 Basel

Eintritt: 15 Franken

Vorverkauf:
Kulturhaus Bider & Tanner, Aeschenvorstadt 2, 4010 Basel
T 061 206 99 96 oder ticket@biderundtanner.ch

Weitere Informationen: www.biderundtanner.ch